SIAMO TUTTI FC ST. PAULI http://siamotuttifcsp.blogsport.de Herz an Herz: FC St. Pauli e antifascisti! Sat, 20 Sep 2014 01:26:35 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 en AVANTI – 25 Jahre Party! http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2014/09/20/avanti-25-jahre-party/ http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2014/09/20/avanti-25-jahre-party/#comments Sat, 20 Sep 2014 01:26:35 +0000 Administrator Allgemein http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2014/09/20/avanti-25-jahre-party/ Die große Geburtstagssause!

27.09.2014 21:00
MS Stubnitz
, Baakenhöft (U-Bahn Hafencity-Universität)

25 Jahren undogmatische, linksradikale Politik — und das in einer Organisation! Aus dem 1989 in Lübeck und Kiel gegründeten Projekt ist über die Jahre eine norddeutschlandweite Organisation geworden.
Mittlerweile bestehen auch Ortsgruppen in Hamburg, Bremen, Hannover, Norderstedt und in Berlin.

In breiten Bündnissen haben wir Kampagnen gegen den G8-Gipfel, gegen den Klimagipfel, gegen Naziaufmärsche und für eine Vergesellschaftung des Wohnraums mitinitiiert. In den vergangenen Jahren als Teil der Interventionistischen Linken und stets verbunden mit der Hoffnung, Konflikte dadurch zuspitzen zu können. Für die einen sind wir deswegen die „undogmatischen Bündnisfetischisten“, wieder andere meinen: „Hier agieren keine Hobby-Autonomen, sondern strategische Politikplaner“. Den Hang zum Kampagnen-Hopping haben wir tatsächlich nie ablegen können: Doch zentral für uns war und ist die lokale Verankerung, um in sozialen Kämpfen erfolgreich zu intervenieren.

Bewegte Jahre liegen hinter uns. Bewegte Zeiten noch vor uns. Zeit innezuhalten und zu feiern: Auf der Stubnitz und zusammen mit Genoss_innen, ehemaligen Weggefährt_innen, Freund_innen, solidarischen Kritiker_innen und Interessierten! Wir sagen Danke!

Datum: 27.9.2014
Einlass: 21 Uhr
Eintritt: 8 Euro (Konzert+Party); 7 Euro (ab 23 Uhr)

Konzert
Bernadette La Hengst (Liedkünstlerin, Hamburg)

Image Ctrl (HipHop, Berlin)

Party
1. Floor
Boogie Dan (HipHop & MashUp, Berlin)
Max Quintenzirkus (Electroswing & WobWobbrass, Hamburg)

Claas Working (AGITPOP, Hannover)
Avanti Allstars (bündnisfähige Blockade-Hits, Norddeutschland)

2. Floor
cindy looper (ill)
hansome elpe (ill)
joney (ill)

]]>
http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2014/09/20/avanti-25-jahre-party/feed/
Was geht ab in Prag – Roter Alarm bei Bohemians! http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2014/09/18/was-geht-ab-in-prag-roter-alarm-bei-bohemians/ http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2014/09/18/was-geht-ab-in-prag-roter-alarm-bei-bohemians/#comments Thu, 18 Sep 2014 15:01:09 +0000 Administrator Allgemein http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2014/09/18/was-geht-ab-in-prag-roter-alarm-bei-bohemians/ Der Verein „Bohemians Prag“ ist St. PaulianerInnen vielleicht bekannt durch die intensive Freundschaft zwischen Teilen der jeweiligen Fanszenen. Besonderen Ausdruck findet diese in dem gemeinsamen Fanclub „Barflies United“, der in diesem Herbst sein 10-Jähriges Jubiläum feiert. Beide Seiten besuchen sich regelmäßig gegenseitig, Leute aus Prag fahren etwa mit Bussen zu näher gelegen Spielen des magischen FC (zb letzte Saison in Dresden) und waren beim Antira vertreten. Das Barflies Banner hängt bei fast jedem Heimspiel in Block 1 GG. Auch der Schreiber dieser Zeilen konnte sich bei mehreren Besuchen in Prag von der Herzlichkeit, Gastfreundschaft, Trinkfestigkeit, Sangeskraft und nicht zuletzt der Bereitschaft zur Verteidigung gemeinsamer Werte überzeugen. Die organisierte Fanszene bei Bohemians bekennt sich offen und offensiv zu Antifaschismus und Antirassismus, macht Aktionen gegen Homophobie und anderen Dreck und steht damit in der Fußballszene in Tschechien und Prag ziemlich alleine da. Das es auch innerhalb des Stadions Ďolíček gewisse Probleme gibt soll hier nicht verschwiegen werden, eine Ausführung führt aber hier zu weit und die Leute vor Ort arbeiten daran.

prag1

Prag3

Man hatte in der Vergangenheit immer wieder mit Finanzproblemen und Inkompetenz von Vereinsseite zu kämpfen, und musste bereits in das nur ca. 1,5 km entfernte Stadion des Stadtteilrivalen Slavia Prag ausweichen, was natürlich für die Fans der Bohemka das Allerletzte war. Viele Organisierte besuchten dort dann folgerichtig die Spiele auch nicht. Letztendlich spielt man aber derzeit in der ersten Liga, was nicht zuletzt durch eine fanseitge Finanzierungskampagne zum Bau einer Rasenheizung möglich wurde, ohne die es keine Lizenz gegeben hätte.
Zur Geschichte des Vereins und der Rolle der Fans bei Insolvenz und folgender Rettung (und der Geschichte, wie der Verein zu seinem lustigen Känguru-Logo kam) sei hier auf den Wikipedia-Artikel hingewiesen.

Das Stadion Ďolíček liegt relativ eingekeilt zwischen Straßen mitten im Stadtteil Vršovice im Prager Südosten und ist seit den 1930er Jahren Heimspielstätte von Bohemians Prag. Für mich als Außenstehenden hatte das kleine Stadion ein ganz charmanten Reiz – relativ klein, Stehbereich hinterm Tor, wo Ultras, Skin und ähnliches Gesindel, garnicht mal so wenige davon mit Totenkopfutensilien ausgestattet, supporten. Ein paar Wurst- und Suffbuden, billig und gut, überdachte einranginge Haupttribüne. Die Gegengrade besteht im Prinzip aus einer Betonwand, die das Stadion zur Straße abgrenzt und 20 Sitzschalen, der Gästeblock ist eher eine Frechheit in Käfigform denn eine Support-Area. [*Anm. d. Auslandskorrespondenten: Der Auswärtsblock ist jetzt an der Seite, nicht mehr im Käfig]
Ein paar grimmige Ordner schirmen das Kassenhäuschen ab, in dem eine hutzelige Oma dir wortlos deine Kronen gegen ein Ticket tauscht, von gegenüber guckt der Asi vom Balkon das Spiel an, – Sprich: einfach schön, nix da Arena oder Erlebnis-Mist.

prag2

Jetzt erreichten uns allerdings wirklich beschissene Neuigkeiten von unseren FreundInnen aus Prag.
Am 11.9. wurde durch eine Meldung auf der Vereinshomepage bekannt, dass der Eigentümer des Stadions Ďolíček selbiges verkaufen will, an den nächstbesten und auch schon auf der Matte stehenden Geldgeber, der dann dort ein wundervolles Parkhaus, wahlweise ein weiteres überflüssiges Einkaufszentrum oder schnieke Luxusappartements bauen kann – kurzum: die Tage des Stadions könnten gezählt sein.
(Was mit dem Platz genau passiert ist natürlich reine Spekulation, aber man kennt das ja…Freifläche im Viertel, das wird wohl eher keine Sozialwohnungen, kein Spielplatz oder soziales Stadtteilzentrum…)
Das dass allein schon einen Super-Gau darstellt könnt ihr euch wohl vorstellen. Nicht zuletzt durch die Anstrengungen, die die Fans in der Vergangenheit zur Rettung des Stadions und des Vereins aufgebracht haben und die Rivalität in Stadt und Viertel ist die Verbundenheit der Anhänger zum Stadion eng. Ein erneuter Umzug des Teams ist für die organisierten Fans schlicht unvorstellbar. Noch härter kommt es, wenn man die Konsequenzen eines Verkaufs zu Ende denkt: Im schlimmsten und nicht unwahrscheinlichen Fall kann es sein, dass der Verein ab dem 22.11., dem angestrebten Verkaufszeitpunkt, keine Lizenz mehr erhält, was schlicht und einfach das Ende des Clubs bedeuten würde. Einem Umzug im laufenden Spielbetrieb müssen alle Clubs der ersten Liga zustimmen, ob man das erreichen kann ist nicht zuletzt aufgrund der Rivalitäten der vier Erstligavereine Prags völlig ungewiss.

Wie die Prager FreundInnen berichten glänzt die Vereinsführung einmal mehr mit geballter Inkompetenz bzw. zeigt komplettes Desinteresse.
Anfang der Woche kam es zu einem Treffen mit dem Präsidium – Ergebnis: totale Planlosigkeit. Seit drei Wochen ist den Offiziellen die Problematik bekannt, passiert ist nichts, und auch Pläne zum weiteren Vorgehen gib es offenbar nicht. Bei eine Stadtratssitzung zum Thema erschienen keine Cluboffiziellen sondern nur der sichtlich unvorbereitete Sohn des Vereinsbosses.
Gewisse Hoffnungen ruhen auf dem laufenden Wahlkampf des Bürgermeisters, in dem es um den Rückkauf des Viertels, in dem auch das Stadion steht geht. Aber warum sollte es in Prag anders sein als in Hamburg oder sonstwo: Politikern kannste halt nich ünbern Weg trauen. Andere Stadtpolitiker haben nach Einschätzung der Leute vor Ort schlicht keinen Bock auf das Stadion und die nervigen Fans.
Diese versuchen natürlich jetzt alles, wollen selber Gespräche mit Offiziellen und Politikern führen und diese von der Notwendigkeit des Erhalts ihrer geliebten Spielstätte und letztlich des Vereins überzeugen. Dabei arbeiten eigentlich alle Fangruppen zusammen. Geplant sind auch eine Pressekonferenz, Choreos und Aktionen im Stadion und nicht zuletzt ein Marsch durch Vrsovice – dazu würde man sogar einen Frieden mit den Stadtteilrivalen von Slavia schließen.

[So- an diesem Punkt zeigt sich mal wieder, dass es manchmal nicht schadet einen Text nicht direkt nach dem Setzen des letzten Ausrufezeichens zu veröffentlichen. Heute (Dienstag) gab es eine Pressekonferenz, nach deren Inhalt ich vor der Wahl stehe, Text in die Tonne oder Update – und da ich so´n Egomane bin, der gerne seine eigenen Texte liest schreibe ich natürlich weiter.]

Auf dieser Pressekonferenz des Magistrats Prag zum Thema kam etwas Licht ins Dunkel und es wurden vermeintliche Fakten präsentiert – Tatsächlich wollte der Stadtteilbürgermeister von Vrsovice das Stadion abreißen und an der Stelle ein Einkaufszentrum, Garagen (ha, gut geraten was?) und ein Studentenwohnheim bauen und im Stadionumfeld gelegene Grundstücke an private Investoren vergeben. Der Magistrat, also die Stadtregierung von Prag und der Bürgermeister wollen das nun laut eigener Aussage nicht und das Stadion als wichtiges Kulturgut der Stadt retten. Man wolle das Grundstück nun kaufen und im abgekürzten Verwaltungsverfahren vor November alles über der Bühne haben. So weit so gut (könnte man denken).

Dazu braucht man allerdings alle Unterlagen vom Stadionbesitzer, einem relativ undurchsichtigen Konsortium – im Endeffekt ist gar nicht so klar wem das Ding überhaupt genau gehört und wer da im Hintergrund welche Interessen vertritt. Der Grundstückswert, der in der Presse gehandelt werden ist zudem wohl viel zu hoch angesetzt. Dazu kommt natürlich Regel Nummer 1: Never trust a politician. Dem Magistrat ist die Sachlage seit Wochen bekannt – gehandelt (oder geredet) wird erst, nachdem es öffentlich wurde und die Fans auf die Barrikaden gehen. Es sieht so aus als würde der Bürgermeister und seine Partei der bürgerlichen Rechten dieses Thema nun als politische Kampagne nutzen wollen – vor den anstehenden Wahlen können die keine negative Presse gebrauchen. Das übliche abgekartete Politikspiel also. In der Prager Presse ist seitdem einiges los und es werde verschiedenste Gerüchte präsentiert – die Lage bleibt also weiter angespannt und undurchsichtig.

Die PragerInnen sagen, dass sie sich über Aufmerksamkeit und Unterstützung jeder Art freuen – als jemand der sich in Prag, Ďolíček und der Fanszene von Bohemians immer mehr als wohl gefühlt hat stehe ich natürlich etwas ohnmächtig daneben und kann nur hoffen, dass die Offiziellen da zu Sinnen kommen.

Drecks Politiker, scheiß Spekulanten – verpisst euch einfach – „Ďolíček a Bohemka zůstanou!“

[Kurze Anmerkung: das sind alles Infos die ich von Freunden aus Prag bekommen hab – die (politische) Bewertung ist natürlich rein subjektiv und von einem Außenstehenden ohne Tschechischkenntnisse. Falls ich da Bullshit geschrieben habe möge man mir verzeihen und mich korrigieren]

]]>
http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2014/09/18/was-geht-ab-in-prag-roter-alarm-bei-bohemians/feed/
Declaration of solidarity! Malmös Antifascister – Forsätt Kämpa! http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2014/03/17/declaration-of-solidarity-malmoes-antifascister-forsaett-kaempa/ http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2014/03/17/declaration-of-solidarity-malmoes-antifascister-forsaett-kaempa/#comments Mon, 17 Mar 2014 21:28:06 +0000 Administrator Allgemein http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2014/03/17/declaration-of-solidarity-malmoes-antifascister-forsaett-kaempa/ Am ver­gan­ge­nen Wochen­ende ereig­nete sich in Malmö (Schwe­den) ein lebens­ge­fähr­li­cher Angriff von ört­li­chen Neo­na­zis auf bekannte Antifaschist_innen und Feminist_innen. Einen Genos­sen erwischte es beson­ders schwer, Showan Shattak. Er wurde durch ein Mes­ser getrof­fen, schwebte für rund eine Woche in Lebens­ge­fahr und war ins Koma gefal­len. Mitt­ler­weile geht es ihm nach zwei Ope­ra­tio­nen bes­ser, trotz­dem kämpft er um sein Leben. Wir zei­gen und erklä­ren uns soli­da­risch mit den ver­letz­ten Genoss_innen in Malmö und wün­schen Ihnen auf die­sem Weg alles erdenk­lich Gute und einen erfolg­rei­chen Kampf gegen faschis­ti­sche Struk­tu­ren in Malmö.

Mal­mös Anti­fa­scis­ter – Fort­sätt Kämpa! Inga nazis­ter på våra gator!

Decla­ra­tion of Solidarity
Last wee­kend a group of well known anti­fa­scists and femi­nists from Malmö were atta­cked by local neo­na­zis. The attack cau­sed life threa­te­n­ing wounds espe­cially for one com­rade – Showan Shattak. He was hit by a knife, hovered bet­ween life and death for about a week and fell into a coma. By now after two ope­ra­ti­ons his situa­tion impro­ved, but he is still fight­ing for his life. We want to show our Soli­da­rity with the atta­cked com­ra­des in Malmö. All the best for the vic­tims of the attack – we hope you get well soon! May you have a suc­cess­ful struggle against fascism in Malmö!

Mal­mös Anti­fa­scis­ter – Fort­sätt Kämpa! Inga nazis­ter på våra gator!

Soli­da­ri­tets­häls­ning

Förra hel­gen blev en grupp anti­fa­scis­ter och femi­nis­ter atta­ckerade av lokala nyna­zis­ter. Atta­cken orsakade livs­hotande ska­dor, särskilt för en av dem — Showan Shattak. Han blev stu­cken av av en kniv och svä­vade mel­lan liv och död i en vecka och för­s­at­tes i koma. Men nu efter ett antal ope­ra­tio­ner har hans tillstånd för­bät­trats men han käm­par fort­fa­rande för sitt liv. Vi vill visa vår soli­da­ri­tet med off­ren för atta­cken — vi hop­pas ni till­f­ris­k­nar snart! Vi öns­kar er en fram­gångs­rik kamp mot fascis­men i Malmö.

Mal­mös anti­fa­scis­ter — fort­sätt kämpa! Inga nazis­ter på våra gator!

AntifaMalm�¶!

Dis­si­denti Ultra
F95.Antirazzista
Siamo Tutti FCSP
Hypers
i furiosi — Inter­ven­tio­nis­ti­sche Linke
Kopf­ball Düs­sel­dorf
Gruppe F
Cable Street Beat Düs­sel­dorf
Anti­fa­schis­ti­sche Linke Düs­sel­dorf
Grrrls Upri­sing
BHoA
Unterste Schub­lade Düs­sel­dorf
AK47 Düsseldorf,

]]>
http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2014/03/17/declaration-of-solidarity-malmoes-antifascister-forsaett-kaempa/feed/
… winter is coming! http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2013/11/06/winter-is-coming/ http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2013/11/06/winter-is-coming/#comments Wed, 06 Nov 2013 21:25:18 +0000 Administrator Allgemein http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2013/11/06/winter-is-coming/ Ihr habt es sicherlich alle schon gemerkt, die Temperaturen passen sich spürbar der Jahreszeit an und das bedeutet für viele Refugees in der St. Pauli Kirche kalte Nächte – zusätzlich zur unerträglichen zwischenmenschlichen Kälte des Hamburger Senats.

Daher werden dringend Sachspenden für die Leute gesucht, u.a.:

intakte Männerschuhe ab Größe 42,
originalverpackte Socken und Unterwäsche,
Rucksäcke und Taschen,
Schlafsäcke und Isomatten,
Schreibmaterial und z.B. Wörterbücher,
Einmalgeschirr,
Hygieneartikel, wie z.B. Duschzeug, Einwegrasierer,
Deo und Körperlotion bzw. Vaseline, Zahnbürsten, Zahnpasta
Geschirrhandtücher

Wenn ihr also etwas erübrigen könnt und gerne spenden möchtet und nicht die Zeit und / oder das Geld habt das selber bei der St. Pauli Kirche vorbeizuschauen, bieten wir euch an die Sachen rüber zu bringen.

Gebt die Sachen entweder hier ab:

Siamo Tutti FC St. Pauli
c/o Lin­kes Zen­trum Hin­ter­hof
Cor­ne­li­us­stra­ße 108
40225 Düs­sel­dorf

(mit Verweis: Siamo Tutti Lampedusa HH | Öffnungszeiten entnehmt ihr der Homepage | eine Abgabeort für Münster wird noch organisiert -> Mail)

oder schreibt uns eine kurze Mail: siamotutti_​fcsp@​web.​de

Solidarität muss praktisch werden…

REFUGEES WELCOME

haltet euch auf dem laufenden was die Proteste von LampedusaHH angeht:
lampedusa-in-hamburg.org
folgt dem hashtag auf Twitter und Co.: #lampedusaHH

]]>
http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2013/11/06/winter-is-coming/feed/
Alerta Action Day! http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2013/11/06/alerta-action-day/ http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2013/11/06/alerta-action-day/#comments Wed, 06 Nov 2013 21:16:04 +0000 Administrator Allgemein http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2013/11/06/alerta-action-day/ Als quasi retweet von Ultrà Sankt Pauli:

Liebe Sankt Paulianer_innen,

Dass St.Pauli hinter den Flüchtlingen der Gruppe “Lampedusa in Hamburg” steht ist nach dem Sandhausen Spiel mehr als deutlich geworden. Trotzdem ist es nun wichtig, dass unser Engagement nicht abebbt. Aus diesem Grund rufen wir zum Spiel gegen Cottbus zu einem Alerta Actionday unter dem Motto “Refugees welcome” auf. Macht das Thema an diesem Tag in der zweiten Halbzeit (Montag :( ) im Stadion präsent. Bringt Fahnen mit, malt Tapeten und stimmt Gesänge an.

Weil Solidarität auch heißt, dass mensch sich kennt haben wir für den nachfolgenden Dienstagabend den zweiten Teil des Actionday geplant. Dazu haben wir aus den Reihen der Flüchtlinge eingeladen, um sowohl über die aktuelle Situation zu berichten, als auch Fragen über die Flucht beantworten zu können. Außerdem werden wir vorher den Film “Lampedusa auf St.Pauli” von Rasmus Gerlach zeigen, welcher auch vor Ort sein wird.

Kommt also am Montag, den 11.11.13 mit zahlreichen Materialien zum Spiel und nehmt am Actionday teil und schaut am Dienstag, den 12.11.13 ab 19:00Uhr bei der Infoveranstaltung in den Fanräumen vorbei.

Kein Mensch ist illegal

]]>
http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2013/11/06/alerta-action-day/feed/
REFUGEES WELCOME – Olaf Scholz not! http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2013/10/29/refugees-welcome-olaf-scholz-not/ http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2013/10/29/refugees-welcome-olaf-scholz-not/#comments Tue, 29 Oct 2013 13:56:22 +0000 Administrator Allgemein http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2013/10/29/refugees-welcome-olaf-scholz-not/ „Man muss nicht unbedingt von/mit Olaf Scholz sprechen, wo man es mit Trotteln zu tun hat.“ frei nach: K. Kraus

Düsseldorf | 4. November 2013 | K21 Ständehausstr. 1

Protest gegen den Auftritt des Bürgermeister von Hamburg

Am 4. November soll der stellvertretende SPD-Vorsitzende und 1. Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, Olaf Scholz im Ständehaus in der Kunstsammlung 21, auftreten. Olaf Scholz ist verantwortlich für die rassistischen Polizei-Kontrollen, die momentan in Hamburg stattfinden. Davon besonders betroffen sind etwa 300 sogenannte Lampedusa-Flüchtlinge, die sich seit Frühjahr 2013 in Hamburg aufhalten, nach denen nun gezielt gefahndet wird. Unter allen Umständen will Scholz und seine SPD geführte Senatsmehrheit die Flüchtlinge abschieben. Sie sind dem libyschen Bürgerkrieg und dessen Eskalation durch die militärische Intervention der NATO entkommen und gelangten dann über Lampedusa nach Italien. Tagtäglich kommen Menschen auf der Flucht nach Europa durch die Abschottungspolitik der EU ums Leben. Gerade Lampedusa ist zum Synonym für Flucht und Tod geworden. Deshalb fordern immer mehr Menschen ein dauerndes Bleiberecht für Flüchtlinge und offene Grenzen. Mit den Hamburger Flüchtlingen, die sich in der St. Pauli-Kirche zusammen geschlossen haben, soldidarisierten sich am Wochenende mehr als 5.000 Menschen.

Auch in vielen anderen Städten haben sich Flüchtlinge im „Refugee Struggle“ zusammengeschlossen, um auf ihr Schicksal aufmerksam zu machen. Ihre Camps wurden mehrmals von einer nur noch als rassistisch zu bezeichnenden Polizei regelrecht überfallen. In Düsseldorf versuchte der Polizeipräsident ein Flüchtlingscamp „nur“ mit rechtlichen Mitteln zu ver- und behindern, es blieb bei menschenunwürdigen Schikanen. In München wurde das Camp frühmorgens von der Polizei ungesetzlich angegriffen und geräumt, der Tod der sich teilweise im Hungerstreik befindlichen Menschen wurde bewusst in Kauf genommen. Leider stimmt der Spruch immer noch: „Nazis morden, der Staat scheibt ab, das ist das gleiche Rassistenpack!

Es reicht! Hamburg und Berlin machen es in den letzten Wochen vor. Rassistischer Politik und einer rassistischen Polizei ist das Handwerk zu legen. Immer mehr Menschen solidarisieren sich mit den Flüchtlingen und fordern ein dauerndes Bleiberecht ohne wenn und aber!

Dabei ist eines klar: Die Gewalt geht nicht von den Protesten aus, sondern von einer rassistischen Flüchtlingspolitik, die bereits Zigtausenden von Menschen das Leben gekostet hat. Die Gewalt geht aus von rassistischen Polizeikontrollen und von Abschiebungen. Wenn die Hilfe für obdachlose Flüchtlinge oder das Einschreiten bei rassistischen Polizeikontrollen nach geltendem Recht illegal sind, dann zeigt sich einmal mehr: Wo Recht zu Unrecht wird, wird das Übertreten dieses Rechts zur zivilgesellschaftlichen Pflicht.
Wir wollen dem Auftritt von Olaf Scholz am 4. November etwas entgegensetzen und vor Ort unsere Solidarität mit allen Menschen zeigen, die es geschafft haben nach Europa zu gelangen. Wir unterstützen die Flüchtlinge in ihren Forderungen nach:

Dauerhaftem Bleiberecht für die Lampedusa-Gruppe
und alle anderen Flüchtlinge!
Abschiebungen stoppen!
Residenzpflicht abschaffen!
Menschenwürdige Unterbringung für alle

Via: Ifuriosi

An alle NRWler*innen zeigt euch solidarisch mit dem Lampedusa Refugees und tragt den Protest gegen Olaf Scholz auch in Düsseldorf auf die Straße.

Keine Rückzugsorte für Rassist*innen , schaffen wir 1, 2, viele Gefahrengebiete für Nazis, Rassist*innen oder den ganz „normalen“ Standort-Schrebergarten-Ordnungshüter!

]]>
http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2013/10/29/refugees-welcome-olaf-scholz-not/feed/
say it loud, say it clear – refugees are welcome here! http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2013/10/21/say-it-loud-say-it-clear-refugees-are-welcome-here/ http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2013/10/21/say-it-loud-say-it-clear-refugees-are-welcome-here/#comments Mon, 21 Oct 2013 14:59:18 +0000 Administrator Allgemein http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2013/10/21/say-it-loud-say-it-clear-refugees-are-welcome-here/ 25.10. Solidaritätsdemo für „Lampedusa in Hamburg“ – Come on St. Pauli!

Liebe Sankt Paulianer*innen,

nach dem Spiel gegen Sandhausen am 25. Oktober wollen wir uns treffen, um zu zeigen, dass St. Pauli hinter den Geflüchteten der Gruppe „Lampedusa in Hamburg“ steht. Um 20.30 Uhr versammeln wir uns daher auf dem Harald-Stender-Platz vor der Südkurve, um von dort gemeinsam zur St.-Pauli-Kirche zu ziehen.

Viele Fans des FC St. Pauli und Menschen aus dem Viertel haben sich in den letzten Monaten aktiv mit den rund 300 Geflüchteten der Gruppe „Lampedusa in Hamburg“ solidarisiert. Mit unzähligen Aktionen kämpften und kämpfen Leute aus ganz Hamburg für eine menschenwürdige Perspektive. Doch der Hamburger Senat ignorierte die Geflüchteten und die breite Solidaritätsbewegung!

Doch nun reagiert der Senat – und geht zu einem offenen Angriff über!

Er drangsaliert die Geflüchteten seit Tagen mit einer rassistischen Hetzjagd, um ihre Abschiebung in die Wege zu leiten. Offenbar hat die regierende SPD um Olaf Scholz Schiss bekommen, weil große Teile der Bevölkerung nicht wegschauen, sondern den Betroffenen den Rücken stärken. Deswegen setzt der Senat jetzt auf Law & Order und Abschiebung unter dem Banner der Rechtsstaatlichkeit und dem zynischen Vorwand, Hilfe zu gewähren.

Gemeinsam Flagge zeigen gegen die rassistische Hetze!

Wir werden das nicht akzeptieren und unsererseits den Druck erhöhen. Zeigen wir dem menschenverachtenden Senat, dass wir mehr sind! Deswegen wollen wir nach dem Spiel mit vielen auf die Straße gehen. Wir werden uns dabei nicht provozieren lassen, damit die Sicherheit der Geflüchteten auf der Demonstration nicht gefährdet wird.

Am Samstag (26. Oktober) veranstalten zudem mehrere Gruppen aus dem Umfeld des FC St. Pauli den „International Refugee Summit“, an dem neben „Lampedusa in Hamburg“ auch Gruppen aus England und Schottland teilnehmen. Treffpunkte: 11 Uhr St. Pauli-Kirche, 12 Uhr Fanräume im Millerntorstadion.

Wir rufen ebenfalls zur Teilnahme an der bundesweiten Demo von „Lampedusa in Hamburg“ am 2. November (14 Uhr / Hauptbahnhof) auf!

Kein Mensch ist illegal!

******SOLIDARITÄTSDEMO VON FANSZENE UND STADTTEILINITIATIVEN******
******LAMPEDUSA IN HAMBURG – „WE ARE HERE TO STAY!“******

Freitag, 25. Oktober 2013 20.30 Uhr / Harald-Stender-Platz vor der Südkurve (Budapester Str.)

]]>
http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2013/10/21/say-it-loud-say-it-clear-refugees-are-welcome-here/feed/
NPD Flagschiff versenken! http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2013/08/13/npd-flagschiff-versenken/ http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2013/08/13/npd-flagschiff-versenken/#comments Tue, 13 Aug 2013 14:48:20 +0000 Administrator Allgemein http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2013/08/13/npd-flagschiff-versenken/ … do it again!

Am Donnerstag dem 15sten August will die extrem Rechte NPD mit ihrem Brummer durch die Republik touren, u.a. Osnabrück und Münster sind die Ziele dieser Depp*innen, diese Tour gilt es sturmreif zu schießen, das Flagschiff zu versenken und die NPD-Landratten Kiel holen zu lassen.

Also alle Mensch aus NRW macht euch auf zu den Gegendemonstrationen, auch alle anderen sind natürlich eingeladen – sind ja eh schon im Bundesland, vor dem Sieg in Bochum noch schnell gegen die Nazis punkten!

Für Osnabrück wurde noch keine Uhrzeit und kein Ort bekannt gegeben, Infos erhaltet ihr hier.

In Münster hat die NPD von 15 – 18h angemeldet und will auf dem Prinzipalmarkt gastieren. Das antifaschistische Kein Meter-Bündnis hat eine Kundgebung um 14h auf dem Prinzipalmarkt angemeldet. Beteiligt euch an den Protesten.
Mehr Infos erhaltet ihr bei der Antifa Münster oder Kein Meter Bündnis – aktuelle Infos natürlich über Twitter

siamo tutti antifascisti!

]]>
http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2013/08/13/npd-flagschiff-versenken/feed/
Pokal aus: SC PrOIßen Münster – FC St. Pauli http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2013/08/05/pokal-aus-sc-proissen-muenster-fc-st-pauli/ http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2013/08/05/pokal-aus-sc-proissen-muenster-fc-st-pauli/#comments Mon, 05 Aug 2013 17:07:01 +0000 Administrator Allgemein http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2013/08/05/pokal-aus-sc-proissen-muenster-fc-st-pauli/ … endlich mal ein „Heim“spiel! Einige unserer Mitglieder wohn(t)en in der beschaulichen westfälischen Metropolenamens Münster, weswegen diese mit besondere Vorfreude auf das Pokalspiel gegen den SC Preußen Münster vorausblickten. Schon bei der Auslosung, am Tag vom Südkurven-Pokal – Tunier, waren wir einigermaßen erleichtert mit dem SC Preußen Münster einen Gegner gefunden zu haben, der spielerisch eine Herausforderung ist – dafür aber anfahrtstechnisch (für uns – hehehe voll das Partikularinteresse) weniger.
Aber scheinbar liegt uns entspannen nicht so sehr und nachdem, über einige Kontakte, wir von der wunderbaren G.A.S. angefragt wurden, diese in Münster zu verköstigen, haben wir uns direkt in die Vorbereitung eben jenes Spektakels gestürzt. Erstmal wurde eine geeignete Niederlassung gefunden, eine Räumlichkeit zum Grillen und Trinken, aber noch in direkter Nähe zu einem erfrischenden Nass – dem Dortmund-Emskanal, Münsteraner*innen wissen natürlich, dass im Aasee schwimmen keine Option ist.
Dann wurden noch Formalia erschlichen, wieviel Bier brauchts eigentlich für so eine Bus-Besatzung von G.A.S. / G.M.S. / Punkrock St. Pauli / Ostblock und co. ? Die Antwort: eine Menge, also wurde dies auch angekarrt. Grills wurden besorgt und natürlich noch Salate gemixed uns Saucen kredenzt – am Ende noch einen extra Liter Wasser in den Dortmund-Ems-Kanal, wir scheuen ja keine Kosten und Mühen für diese sympathischen Gäste ;) . Man könnte also sagen, am Samstag stand alles für den wunderbaren Umtrunk siamo tutti, tutto paletti also. Eingeladen wurden natürlich auch noch andere Gruppen aus NRW und so bot die Sankt Pauli Mafia auch prompt ihre tatkräftige Hilfe an und was noch besser war, die kamen auch zahlreich. Vor allem von Vorteil für uns, weil die Hamburger Busse sich aufgrund von Staus und anderen Verkehrswidrigkeiten verspäten sollten, sonst hätten wir ganz alleine dar gestanden, so wurden wir aber danksei der Sankt Pauli Mafia, Freund*innen vom RSC Osnabrück und Les sans goûts gut unterhalten und es dauerte auch nicht lange, bis die ersten Grills dann angeschmissen wurden. Dieser köstliche Geruch stieg scheinbar bis zu den Hamburger Bussen durch, denn jene drückten nochmal mehr auf die Tube, um ihr Vleisch auch auf die Grills zu verteilen zu können und natürlich mit den Leuten da zu chillen. So hatten wir tatsächlich bei angenehmster Atmosphäre bald full house und es wurde geschnackt, getrunken und gegessen. Alles ein bisschen in Zeitraffer-Geschwindigkeit, denn die Verspätung sollte sich ja nicht auf den Anstoß übertragen. Zu unserem Glück fanden wir noch ein Plätzchen im Bus der G.A.S. Und konnten sogar auf „der Brücke“ der Stimmungs-Enterprise unsere Qualitäten als Navigator unter Beweis stellen. Ganz im Ernst an dieser Stelle, wo findet man so einen duften Bus-Fahrer? Der Typ wurde mit zig-tausend Dezibel singender Menschen beschallt, sang’ teilweise mit, oder kommentierte das Gesungen humoristisch und war auch sonst scheinbar eine absolute Granate!

Am Stadion angekommen, bzw. am Gäste-Eingang wurden erstmal unsere Tapeten inspiziert, ob sich darin ein*e Links- oder Ausländer-Extremist*in versteckt hätte. Auf die Unsinnigkeit angesprochen meinte der Ordnungsdienst, sie würden ja nur kontrollieren, ob da nichts zu extremes drin stehen würde – „Freiheit, Gleichheit, Geschwisterlichkeit“ wäre also evtl. nicht mit ’rein gekommen. Auch ist die Annahme nicht ganz abwegig, dass die Tapeten ihren Weg nur ins Rund gefunden haben, weil der Ordnungsdienst, diese nicht verstanden haben – Aufklärung scheint denen wohl weniger eine politische Forderung, als mehr nur eine Kolumne in einer Jugendzeitschrift zu sein.
Weil es grad so schön passt, warum wird das Sommerloch nicht mal gestopft, in dem die vom SC Preußen Münster herausgegebene Stadionordnung kritisiert wird und ihr absurden Ausschlußkriterien. Copy/ paste Abschrift vom Verfassungsschutzbericht, diese Gleichsetzung von Linker Politik mit den Mord-Exzessen und deren Propaganda der extremen Rechte ist doch eigentlich das Unerträgliche. Welche Relevanz hat denn der Ausländerextremismus gesellschaftlich und wo agitieren (in ähnlichem Niveau der faschistischen Idiot*innen) die in den Kurven? Man fragt sich, wissen die Verantwortlichen überhaupt, was man unter den Begriffen zu fassen hat, oder sind das eben nur jene wiederholten und oft kopierten hole Phrasen des Verfassungsschutz? Das ist tatsächlich ekelhaft! Das bei einem Verein, der scheinbar kein Problem hat mit sexistisch-auftretenden Fanclubs (als Beispiel sei hier die „Punzengarde“ genannt – „Punze“ ist das münstersche Vulgärwort für das weibliche Geschlechtsorgan), sexistischen/ homophoben Spruchbändern, etc.

+++ Exkurs Anfang +++
Oder auch mal an die ganzen Kritiker*innen von Ultrà Sankt Pauli gefragt, sind dass Sachen die eine demokratische Gesellschaft tolerieren muss? Die Leben ja nur ihr Fansein aus? Diese Forderung nach Toleranz ist selbst schon ideologisch geworden. Wir brauchen keine tolerante Fanszene, wir brauchen eine klare Absage an Faschist*innen, Sexist*innen, Rassist*innen, homo- / transphobe Idiot*innen und (deren) autoritären Strukturen. Die Frage ob man tolerant sein muss gegen Polizist*innen stellt sich daher auch nicht, diese Person darf keine Informationen erlangen über Gruppen und Einzelpersonen, die sich punktuell/ teilweise gegen bestimmt Normen dieser autoritären Strukturen auflehnen. Es ist eben nicht das Gleiche wie Faschismus / Rassismus / etc. nur gegen eine Berufsgruppe gewendet. Einmal ist die Berufswahl frei, man entscheidet sich aus freien Stücken (im Rahmen der Gesetze des Arbeitsmarktes natürlich) und hier ja auch zugegebenermaßen mit einer Überzeugung einen bestimmten Beruf anzunehmen (hier als „gutes tun“ begründet), nicht durch (äußere) Zuschreibungen / Zwänge / Machtverhältnisse findet der Ausschluss statt, wie Jüdin/Jude zu sein, Rom oder Sinti, Schwul, Muslima, Schwarz, POC, etc. Zweitens sind gesellschaftliche Phänomene, wie Faschismus und Rassismus, nicht ein Problem der Toleranz, sondern sind Probleme der ökonomischen Ungleichheit (der Verweigerung von bestimmten Berufen und Qualifikationen), der sozialen Ungleichheit (der Einschränkung von Kontakten und Aufenthalten), der politischen Ungleichheit (dem Ausschluss von Wahlen, demokratischer Willensbildung in Parteien und Verbänden, etc.). Der Polizist, steht nicht vor der Frage wie er sein Leben weiter reproduziert, durch die Äußerungen von USP – er steht in Lohn und Brot, welches ausreichend ist und rechtlich abgesichert ist und profitiert in diesem Fall evtl. sogar von den gesellschaftlichen Ausgrenzungsmechanismen, hatte vielleicht sogar keine sonderlichen Probleme gehabt durch die Schullaufbahn zu kommen, um die notwendige Qualifikation für seinen Berufswunsch zu erhalten. Der Polizist hat keine Einschränkungen in seinem sozialem Umfeld hinzunehmen, wie die freie Wahl des Wohn- und Lebensumfeldes, kommt Donnerstags Abends vermutlich ohne Probleme an den Türsteher*innen in der Disko vorbei, wird nicht von den Kolleg*innen vermutlich nicht am Bahnhof nach den Papieren gefragt und anschließend „gefilzt“. Der Polizist hat die Möglichkeit sich in Parteien und Verbänden zu organisieren, im Turnus von X Jahren ein „X“ vor einen Namen und/ oder eine Partei zu setzten um sich angemessen vertreten zu fühlen. Menschen die diese Vorzüge nicht genießen tun das nicht nur nicht, weil man ihnen keine Toleranz gegenüber bringt, sondern weil die gesellschaftlichen Verhältnisse ihnen das unmöglich machen und diese sich klar, quasi materiell, juristisch, politisch, ökonomisch und sozial so ausdrücken. Toleranz sollte nichts sein was man sich auf die Fahnen schreibt, im Zweifelsfall zementiert man somit nur das „Anderssein“ – die Forderungen bleiben: Freiheit (im Anderen), Gleichheit (im Besonderen) und Geschwisterlichkeit (im solidarischen Miteinander). Natürlich stellt damit niemand in Frage, dass die Person nicht total nett und liebenswürdig wäre oder sein kann – dass sie keine Freund*innen haben darf, oder sonst was – ist halt auch „nur“ ein Beruf den es auszuüben gilt in den derzeitigen gesellschaftlichen Verhältnissen. Aber eben kein Beruf, mit dem „einfachen“ Widerspruch von Kapital und Arbeit – sondern der im Widerspruch zu dem steht, was man mit einer befreiten Gesellschaft meint und der sich darauf vereidigt, keiner anderen Gesellschaft dienlich sein zu wollen, als jene die sich im Status quo abzeichnet. Polizei ist sozusagen die Charaktermaske, die sich hinter einem Visier verbirgt. Ebenso hätte ich kein Problem damit wenn der Münster Tatort-Bulle die Kurve hätte verlassen müssen – erst Recht, wenn er auf die grandiose Idee kommt da drehen zu wollen (Link). Aber genug dazu, et war ja auch noch sportlich!
+++ Exkurs Ende +++

Alles in allem keine gute Vorstellung der Equipe, die sich Heute in Schwarz präsentieren sollte. Auch der himmelblau gekleidete Tschauner patzte einige male ziemlich erschreckend, auch wenn er auf der Linie eigentlich eine gute Figur gemacht hat, aber die Vorstöße und die Sicherheit im 16ner waren nicht überzeugend und gekennzeichnet durch einige Schlitzern. Dass der SC Preußen Münster keine einfache Aufgabe war, dazu brauchte es nicht mal eine Scouting Abteilung – im Vorjahr fast aufgestiegen, Werder Bremer bei Rekordhitze das Leben zur Hölle gemacht und einer Stand dafür programmatisch: Matthew Taylor. Meine Prognose zur letzten Saison war noch, im Falle des Nicht-Aufstieg des SC Preußen Münster, macht der alleine den Sprung in die zweite Liga, falsch gedacht. Aber eben jener besagte Matthew Taylor, trug auch die St. Paulianische DFB-Pokal Hoffnung zu Grabe. Dieser kam in der 31. Minute frei stehend zum Schuss und ließ sich nicht zwei mal bitten. Ob das nun im Vorfeld ein Foul-Spiel war, habe ich bisher immer noch nicht durchschaut – beim Spiel selber natürlich noch hitzig gegen diese Nicht-Entscheidung gepöbelt, auch tut mir das bisher nicht Leid, ein Praktikumsplatz steht dem Schiri auf jedenfall besser als eben diese Berufskleidung. Aber Münster hat den Sieg nicht nur mitgenommen, weil sie Matthew Taylor haben, auch die anderen Münsteraner Spieler sind durchaus gefährlich, z.B. der „Osna-Schreck“ Karra und Grote zeigten spielerische Qualitäten die unsere braun-weiße Elftal vermissen ließ. Schon vor der 60. Minute hatten wir zwei von drei Wechseln durchgeführt und Besserung wurde damit auch nicht erreicht. Auch wenn viele Konter stark ausgeführt wurden, verebbten diese häufig im, oder kurz vor, dem generischen 16-Meter Raum – keiner der Kiezkicker traute sich zum Abschluss, bzw. einmal hatte Thy das Pech nur gegen den Pfosten zu hämmern. Boll kassierte noch eine Strafe für Motzen, so weit ich das sehen konnte, und das gehörte schon zu den Highlights unseres Spiels. Keine Leistung auf die ich jetzt spezifisch sehr Stolz wäre, oder das Gefühl gehabt hätte verdient verloren zu haben – auch keine Leistung wofür ich den Spielern aber die Pest an den Hals wünschen würde, auch wenn Unmut nachvollziehbar ist. Vielleicht ist die Gutmütigkeit auch nur darauf zurück zuführen, dass das Leben in Münster ein wenig abgefärbt hat und man den Münsteraner*innen einen weiteren Ausflug im Rahmen des DFB-Pokal dann doch gönnt wurde.

In der Halbzeitpause präsentierten wir dann auch die von uns angefertigten Tapetten, die sicherlich für Auswärtige für ein wenig Verwirrung sorgen könnten. Zu lesen stand da:

1. „Wimber absetzen“

2. „17. BPH auflösen“

3. „Polizeigewalt aufklären“

(Fotos sollen noch nachgereicht werden)

Zur Erklärung müssen wir da kurz ausholen: Wimber ist der Münsteraner Polizeipräsident, dieser hatte den Polizei-Einsatz gegen die Antifaschist*innen am 3.3.12 vorbereitet und koordiniert. Nicht nur indem er Medienwirksam jede Form von Gegenprotest (z.B. zivilen Ungehorsam) kriminalisierte (Info), sondern auch durch Versprechungen an die Faschist*innen eines reibungslosen Ablaufes ihrer Veranstaltung machen in untragbar und unerträglich. Selbst Anwohner*innen des Viertels wurden durch seine Einsatzkräfte drangsaliert, schikaniert, eingeschüchtert und bedroht -dies gipfelte in der Auflösung einer 90sten Geburtstagsfeier durch die Polizei-Einheiten und das die Anwohner*innen sich nicht darauf verlassen konnten körperlich unversehrt zu bleiben, durch die Polizist*innen. Verantwortung für diese Eingriffe und sein Handeln hat er und haben die Verantwortlichen bis Heute nicht übernommen. Auch das ihm der Dank und Applaus von bekennenden Faschist*innen entgegengebracht wurde scheint kein Umdenken bei ihm zu veranlassen.
Infos:
Pressebericht: Münstersche Zeitung
Indymedia
Westfälische Nachrichten

Die 17. BPH ist die Münsteraner Einsatzhundertschaft, welche mittlerweile durchaus bundesweit bekannt ist und nicht gerade zimperlich Auftritt. Ebenfalls am 3.3.12 eingesetzt schlugen sie einen Gegendemonstraten bewußtlos und nahmen lebensgefährliche Verletzungen der Person billigend in Kauf. Grund der Festnahme war der angeblich vorangegangen Flaschenwurf der Person. Nur durch Zivilcourage von umstehenden Personen ließen die Polizist*innen von ihr ab, die Person musste noch Vorort von einer Notärztin intubiert werden und kam für mehrere Tage auf die Intensivstation. Polizeipräsident Wimber sah sich in Zuge dessen dazu genötigt sich schützend vor seine Knüppelgarde zu stellen und veröffentlichte Details über die Lebenssituation des, zu dem Zeitpunkt noch auf der Intensivstation liegenden, Opfer. Noch am selben Abend des 3.3. gab es eine Solidaritätskundgebung für das Opfer und gegen Polizeigewalt im allgemeinen, diese wurde von der 17. BPH begleitet und auch abgebrochen.
Infos:
TAZ
Zeit Blog
Recklinghausener Zeitung
Soli-Demo in Hamburg
Offener Brief der Anwohner*innen
Bericht Antifa Linke Münster

Leider ist es trotz der Heftigkeit dieses Gewaltexzesses seitens der Polizist*innen kein bisschen anders als mit der üblichen Polizeigewalt, dass Verfahren gegen die Polizist*innen wurde von der Staatsanwaltschaft eingestellt, während die verletzte Person verurteilt wurde. Diese Anonymität und fehlende Strafverfolgung ist eine der Eckpfeiler der autoritären Strukturen im Polizeidienst und sollte durch Kennzeichnung, unabhängige Kommissionen und konsequenter Strafverfolgung vorgebeugt werden. Die Polizei hat nicht das Gewaltmonopol und darf keinen staatlichen Prügelauftrag bekommen. Daher für die Aufklärung von Polizeigewalt.
Infobroschüre der Antifa Linken Münster

Die vierte und letzte Tapete von uns war: „Gegen deutsche Idealisten (MEW 1 und 3)“ (Bild)

Verlangt wohl auch nach ein bisschen Licht in der Dunkelheit. Einer der, oder der deutsche Idealiste ist der Philosoph F. W. Hegel. Hegel ist aber auch münstersche Slang für eine*n Idiot*in, daher haben wir mal die Münsteraner Sprache antizipiert und wenden uns mit den MarxEngelsWerken 1 (Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie) und 3 (Kritik der deutschen Ideologie) gegen diesen doch sehr deutschen und preußischen Geist. Passend dazu auch ein Sprechchor „Nie wieder Preußen“ – oder Bitte frühstens in 6 Jahren wieder.

Auch die Preußischen Fans hatten Tapeten vorbereitet, diese waren aber zu 90% homophobe und sexistische Beleidigungen gegen die Anhänger*innen des FC St. Pauli. Echt erschreckend und total eckelhaft. (Infos gibt es hier: Fussball von Links) Im nach hinein haben wir uns dann doch geärgert die letzte Tapete nicht doch noch vorbereitet zu haben, weil wir dem SC Preußen Münster scheinbar zu freundlich gesonnen waren.
Diese wäre gewesen: „Nur Erika Steinbach glaubt noch an den Aufstieg von Preußen“.

Im Auswärtsflyer von USP wurde ja schon kurz über die Fanszene des SC Preußen Münster aufgeklärt, diese teilt sich in unterschiedliche Lager und u.a. in zwei Ultrà-Gruppierungen, wovon die Deviants sicherlich die sympathischsten sind und auch ganz coole Aktionen organisieren und durch gute Choreographien Akzente setzen, u.a. das Rauch-Intro beim Pokalspiel, die Tatort Stadion 2 Ausstellung in Münster organisiert, Aktionen für die Obdachlosen Zeitschrift „Draußen“, etc. Daher soll dies jetzt nicht als Diss gegen alle Anhänger*innen des SC Preußen Münster gelten. Aber dass das Großteil der Fanszene sich an solche Spruchbänder nicht stößt spricht eben Bände, dass diese anderen Fans dann auch mit eben jener Gruppe „Scheiß St. Pauli“ intonieren, ist erschreckend Geistlos und man fragt sich ernsthaft wie da so etwas wie Denken wieder angeregt werden könnte. Leider hat man von den Deviants nicht viel gehört und durch das ausverkaufte Stadion geht die verhältnismäßig kleine Gruppe dann doch einige male unter, allerdings können sie sich durch ihre großen Schwenkfahnen und einhacken-hüpfen Aktionen doch gut bemerkbar machen und gegenüber dem Event-Publikum abgrenzen. Auf Fotos gefällt mir immer der schlichte weiße Doppelhalter von den Deviants am besten mit der Schreibschrift „für immer frei“.

Unser Support hatte auch einige male zu leiden, an der Hitze, an dem Eventpublikum, evtl. sogar an der schlechten Stimmung zwischen den Foren-Mitgliedern ;) . Somit hielten auch wir nicht immer das Top Niveau. Allerdings war Münster in dem Sinne ein Rekord für mich, als das ich zuvor noch nie so häufig den Schrei „Fahne ’runter“ gehört habe und auch angesichts des Pegels von einigen Party-Paulis schienen mir Rekorde nicht unwahrscheinlich. Der Wechselgesang mit der Haupttribüne war auch ganz amüsant und sicherlich gab es auch einige Höhepunkte bei uns gesanglich zu verzeichnen. Wir hatten auch das Glück auf der Schattenseite des Stadions zu sein und somit nicht ganz so krass unter der Sonne leiden zu müssen, wie beispielsweise in Karlsruhe. Man sollte sich evtl. auch mal darüber Gedanken machen wie man mit dem Material umgeht, welches von USP verteilt wird – die ersten 10 Minuten schaffen wir es immer ein super gutes Bild abzugeben, aber dann legen die meisten die Fahnen auf die Stufen der Tribüne und die werden nicht mehr oder kaum eingesetzt – man könnte in dieser Hinsicht sicherlich ein noch besseres Bild abgeben! Auf das der Block in den Vereinsfarben erstrahlt!

Nachdem Spiel schlichen wir uns wieder zum Treffpunkt, denn der galt aufgeräumt zu werden! Top „Auswärts“fahrt und die Spuren davon zeichneten sich auch an den Grills und der Umgebung ab. Für uns war es auf jeden Fall ein großartiges Fest und wir haben uns sehr gefreut mal in der Rolle der Gastgeber*innen für die St. Paulianer*innen zu sein und etwas von dem zurückgeben zu können, was diese für uns und die Fanszene so alles auf die Beine stellen. Wir haben uns köstlich amüsiert und bedanken uns noch mal ausdrücklich bei allen die geholfen haben und allen Gästen, nur durch und mit euch war es ein solch berauschendes Fest! Jederzeit wieder!

Auch schallte es doch noch länger am Kanal optisch untermalt „Europapokal“ und es waren nicht die Münsteraner*innen!

Vielen dank nochmal an alle die mit uns gefeiert, getrunken, gegessen und supportet haben.

Spielberichte:
Übersteiger
Breitseite
magischer <3 FC
Nachdem Pokal aus: Try to Keep calm and follow St. Pauli.
Auch ein herzliches Willkommen an alle unpaulitischen Preußen.

]]>
http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2013/08/05/pokal-aus-sc-proissen-muenster-fc-st-pauli/feed/
Heimspiel: FC St. Pauli – Paderboring. http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2013/04/02/heimspiel-fc-st-pauli-paderboring/ http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2013/04/02/heimspiel-fc-st-pauli-paderboring/#comments Tue, 02 Apr 2013 20:10:15 +0000 Administrator Allgemein http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2013/04/02/heimspiel-fc-st-pauli-paderboring/ 01. April 2013 | 20.15h | Millerntor St. Pauli

FC St. Pauli vs. PaderBauern.

Pottverdekke dieser Montag!

Montagsspiele sind eh für die meisten ein Graus, wenn man dann noch an einem Feiertag spielt – dem Hasenfest, ist dies immer noch ein wenig ätzender. Überfüllte Bahnen, 400 Km bis zur Stadt mit dem geliebtem Viertel und ein Publikum das mit “Hmmmrpf” noch ganz nett kommentiert wurde, Highlight auf der Anreise war sicherlich der Typ mit dem “Onkälz 4 immer”-Tshirt an und nein er hatte keinen Humor!
Auf St. Pauli angekommen, wurde sich erst einmal gestärkt, bevor man sich zum schnacken und Karten abholen am Fanladen mit Gleichgesinnten getroffen hat. Den Kiezkicker und die Basch erstanden (die auch die Einleitung zu diesem Bericht insperierten). So weit so schön.
Es zog uns auch recht zügig ins Stadion, galt es ja den neusten Merch von Ultrà Sankt Pauli zu ergattern, immer wieder großartig was die Menschen von USP sich einfallen lassen.
Besonders freute ich mich auf die Choreo gegen Homophobie, die ja schon allen Stadionbesucher*innen Wochen im voraus bekannt hätte sein müssen. Gerade aus den Erfahrungen so mancher Auswärtsfahrt mit schrägem Paddiiii-Pauliii-Publikum hat mir dies zur Herzensangelegenheit gemacht und aufrichtiger Dank an alle die an der Vorbereitung beteiligt waren, Zeit, Mühe und Geld investiert haben. Das Gesamtbild sah wirklich klasse aus (Fotos gibts schon bei USP), auch wenn die Choreo ein bisschen unter dem Wahnsinn der Zeichen des DFB zu leiden hatte. Dieser hatte sich überlegt, dass für Kinder problemlos erwerbbare Wunderkerzen, in den Händen von “Problemfans” auf wundersameweise zu kindeswohlgefährdenden Fackeln mutieren. Die Empörung war vorprogrammiert und so fanden sich zahlreiche Sympathisant*innen des Stäbchen mit Bariumnitrat, Aluminium und Eisenpulver. Gemeinhin auch als: Hooligans bekannt, die Familie O’Hooligan erfand’ ja eben solche Stäbchen um im Pub für Erheiterung zu sorgen. Eigentlich nicht viel zu zusagen, etwas stinkend Normales wurde zum Sicherheitsrisiko und man konnte Rebell sein mit was stinken Normalem – eigentlich. Wir sind gespannt auf die Reaktionen: hat der DFB jetzt Sternenleser*innen organisiert um evtl. ein organisiertes “ACAB” erspähen zu können und damit die Strafe von 28.000 neuen Stadionverboten legitimiert, so wie den Zwangsabstieg in die friesische Boßeln-Liga und eine Geldstrafe die den Euro-Jackpott-Gewinnenenden arm aussehen lässt. Irgendwas wird sich schon finden lassen und dann zeigen hoffentlich alle auch Zähne.
Zurück zur Choreo! Einfach nur großartig! In der Mitte der Süd das Alerta-Banner und drum herum Mini-Versionen in den Regenbogenfarben und coole Banner auf der Gegengrade.

Die erste Halbzeit nüscht! Fußball halt! In der Halbzeitpause fiel mir erstmals auf was ich Heute so vermisst habe, den Blick auf den Hamburger Dom von der Süd aus, ein bisschen Schade das – auch wenn mir die braun-weissen Supporter*innen als Anblick natürlich mehr gefallen. Erwähnenswert war ja wohl das 101. Tor unserer #9! Herzlichen Glückwunsch dazu und alle Beteiligten sahen sehr gut aus, schönes Zuspiel, sehr schöner Abschluss. Ich würde sagen, der Großteil der Chancen war auf unserer Seite und auch dominierte die magische Elftal das Spiel weitesgehend. Dumm nur das wir im Anschluss direkt wieder einen eingefangen habe, bitter, unnötig, Scheisse!
Sonst in der zweiten Halbzeit nicht viel Veränderungen, ich würde das Spiel als mittelmäßig bezeichnen, eher durchwachsen und keines der beiden Teams überzeugte wirklich. Weh tat natürlich das 1 – 2. Vor allem weil unsere Ex-Spieler, jene waren, die Tschauner ausspielten, Naki vorbereiten und Saglik sogar mit dem Abschluss. Aber für mich noch kein Grund den Spielern die Pest an den Hals zu wünschen. Auch wenn der kleine Verschwörungstheoretiker in mir schon angekündigt hat, Naki stand beim aufwärmen auch häufig am Kasten von Tschauner ‘rum, der wollte doch nur das das normal ’rüber kommt, als gehöre er noch dazu und dann zack is’ er drin, muss man wissen! Was noch weh tat, war bestimmt der Ball den Schachten nach einem Freistoß gegen die Birne bekam, der zeigt aber auch wirklich bei jedem Spiel Einsatz – in guter Facebook-Manier sag‘ ich mal: gefällt mir!

Aber vergessen werden darf nicht, dass diese scheinbar langweilige Halbzeit 2 Geburtshelfer war für einen Mythos war. 1 – 2 liegt St. Pauli vor heimischer Kulisse zurück, bei einem Konter stoppt Tschauner weit vor seinem Kasten den verhinderten St. Paulianer Naki. Dann 90. (!!!) Minute Eckball, vollkommen aus dem nichts kommt Tschauner in den Paderborner Strafraum, bekommt die Pille mit dem Kopf, netzt ein und wird vor der Süd von feiernden Mannschaft-Mitglieder zu Boden getackelt. Auch wir auf der Tribüne fliegen einige Stufen nach vorne in einem großartigem Menschenmeer! Diese Nummern werden für immer dem FCSP gehören: Rückennummer 13, Zweitligaspiele 100, Minute 90, Tore 1 – Ein Name: Tschauner!
Über viel anderes braucht man nicht reden, das Spiel wurde über die Zeit gebracht, Ende!

Was der Trainer dazu zusagen hat? Macht ihn meiner Meinung nach einfach nur sympathisch! (Interview)

Danach wurde weiter an Fabeln gebastelt: Tschauner in den Sturm und Bene in den Kasten und dann stoppt uns nüscht mehr!

Danach gab’s nicht viel: Feiern, Flausen und Fanladen! So schön kann Montags doch noch sein!

Was gab’s noch:
- Bayern demontiert den Vorstadtverein! Auf jeden Sticker von denen schreib’ ich jetzt 9:2! -> Dies hing auch deutlich sichtbar an unser aller lieblings Louge!
- am 5. April gibt es noch die Info-Veranstaltung im Fanladen zum Aktionstag gegen Homophobie (Info).
- Alle nach Dresden!

Weitere Berichte:

Magischer FC
Nr. 13
In den Sinn gekommen! Top Artikel!

Besten Dank an unsere Freund*innen von Les sans goûts, der Vivacious Antifa! -> support your local Antifa!
Und allen Menschen die an diesem Tag unverzichtbare helfende Hände waren!

Zu guter Letzt, Werbung:

Die großartigen Punkers von Notgemeinschaft Peter Pan und Contra Real gastieren in NRW und wir haben das große Vergnügen diese Tour in Düsseldorf mitzuveranstalten!
Also:

20. April 2013 | AK 47 Düsseldorf | 20h | Support: Stammheim Cocktail

und wer nachdem Auswärtsspiel gegen Bochum noch Zeit hat kann diese auch in Münster bestaunen.

19. April 2013 | Baracke Münster | 20h | Support: Scheisse!

Wir freuen uns jedenfalls auf die Bands und einen gelungenen Abend und sicherlich auch, euch dort zu sehen!

… und: Fotos von der Fahrt nach Meppen findet ihr bei den geschickten Fotograph*innen der Sankt Pauli Mafia

]]>
http://siamotuttifcsp.blogsport.de/2013/04/02/heimspiel-fc-st-pauli-paderboring/feed/