Pokalspiel: 31.10.2012 VfB Stuttgart – FC St. Pauli (3:0 // 3:4)

… ich träume von …
Mensch! War das ein Spiel 0 zu 3 zurückgelegen und dann doch noch das Ding gedreht, als die Braun-Weissen bis in die 50. Minute hinein Stuttgart ihr wahres Können vorenthalten haben und sozusagen aus dem Hinterhalt zuschlugen. Das Tor von Boll löste einen Begeisterungssturm aus, als dann noch Schachten den zweiten Ball hinter die Linie des Keepers vom VfB schob – himmlisch. Der verdiente Freistoß, nach einem fiesen Foul an Kalla seitens des VfB, schien zwar aus einer aussichtslosen Position, halb-links vom 16-Meterraum, konnte aber von unserer 8 Bruns über die Mauer in das linke Eck des Tors geschlagen werden! Ausgleich, wer hätte das gedacht?! Der Block drehte frei! In den letzten 5 Minuten versuchte der VfB noch einmal ins Spiel zu kommen, der Elfmeter, den Ebbers durch einen Notbremse verursachte (wofür er auch leider mit rot schon duschen geschickt worden ist), konnte von Tschauner gehalten werden. Dieser legte sich selber den Ball vor und sprintete über das stuttgarter Grün und schloss, in einer alles oder nichts Manier, in der Nachspielzeit zum 3:4 Endstand für die Braun-Weissen ab. Die letzte Aktion des Spieles war einem solchen Höhepunkt würdig und Frontzeck wechselte in der 92. Minute Deniz Naki ein, der sich in einem Billy-Regal-Karton erfolgreich aus dem Baumarkt-Stadion von Paderborn nach Hamburg hat flüchten können!
Frontzeck stimmte noch an als er zum Block kam „… ein schöner Tag“, wurde aber von den anderen Spielern übertönt, die forderten „schickt uns Barcelona her!
Was für ein Tag!

Moment… Das war irgendwie doch ein bisschen anders…
Halloween3.0 – die Nacht des Schreckens!

Auch wenn es eine schöne Belohnung gewesen wäre, wenn man schon den Weg nach Stuttgart auf sich nimmt. Dort ist es nämlich weder hübsch, noch sind die Stuttgarter Fans (Ausnahmen gibt es sicherlich ganz evtl.) sonderlich sympathisch, kurz: es wollen einem keine guten Gründe einfallen, warum es eine*n dahin verschlägt. Also machte sich die Münsteraner und Mainzer Fraktion auf den Weg in das Schwabenland und hofften auf ein schönes Spiel und eine Überraschung – auch wenn sich von vorne herein nicht viel Hoffnung gemacht worden ist. Das Mittelfeld der 2. Liga bleibt auf alle Fälle Ziel, aber spielerische Patzer wie gegen Regensburg und auch einige beim Dresden Spiel, wird man sich in Stuttgrat nicht leisten können – ohne Quittung.
Leider kamen wir erst kurz vor knapp ins Stadion und fanden im Block auch unsere Freund*innen von Les sans goûts wieder, schon allein das hat den Tag zu einem schönen gemacht! Die ersten Spielzüge von unserem FCSP sahen auch ganz gut aus, bis dann in der 20. Minute Traore mit dem 1:0 Stuttgart in Führung brachte und ehrlich gesagt, macht es gar keinen Spass zu sehen wie die Freggels von der Stuttgarter Seite sich feiern…
… ich weiss was du letzte 1. Liga Saison getan hast …
2. Minuten lang hielt dann auch das gefachsimpel von Siamo Tutti und Les sans goûts, wieviele Spiele mensch schon gesehen hat die gedreht worden sind, das mensch schon gegen ganz andere Gegner 1:0 zurück gelegen hat und und und…. Dann machte Ibisevic den Fachkundigen einen Strich durch die Rechnung und brachte den VfB 2:0 in Führung. In der Situation, sah aber auch echt kein St. Pauli-Spieler sonderlich geschickt aus… Es kam die übliche Stadionbespassung: „Neues Spielergebnis, Stuttgärt“ Kollektives: „2″, Erwiederung Stadionsprecher: „St. Pauli“, Spießerstadt-Fans: „0″. Super! Die mangelenden Ereignisse auf dem Spielfeld nutz(t)e ich dann kurz mal mich über diesen hin-und-her-Scheiss aufzuregen, warum das ganze? Sind da etwa ca. 20.000 radikale Anhänger*innen der Sprechakttheorie, umso lauter ich das Ergebnis herausposanau übersetzt sich das in die Realität, oder was? Richtig albern ist dieses Prozedere vor allem dann wenn die als gegnerisch betrachtete Stadt in Führung liegt, oder gerade aufgeholt worden ist und das Commando-Sprechakt wider besseren Wissens, oder aus kindlichem Trotz, „0″ skandiert.
Ein Grauen ohne Ende!
Meine wahlweise: Pöbelei oder philosophische Überinterpretation der Stuttgarter Fanszene, die sonst nicht wirklich den Mund auf bekommen hat, wurde von Hajnal in der 42. Minuten wieder bestättigt und auch gleichzeitig beendet. Ein Teil von Les sans goûts schlotterten mittlerweile die Knie‘, denn wie auch wir haben diese ein Tippspiel am laufen – nur muss der*die Verlierer*in in Stuttgart verbleiben (Geisterbahn VfB21) – na ihr anderen Wettfreudigen, Lust den Einsatz zu erhöhen?
Die Halbzeit konnte zu kurzen Meet-and-Greetz genutzt werden, u.a. mit den Mafiosi von Sankt Pauli und einige versuchten noch die Hoffnung an ein revolte-artigen Umsturz à la Schweden – Deutschland aufrecht zuerhalten. Ein zauberschöner Gedanke!
In der 2. Hälfte konnte das Ruder dann aber auch nicht wieder ‚rum gerissen werden, zwar schienen die Boys in brown bemüht, schafften es aber nicht für Stuttgart tatsächlich gefährlich zu werden. Vieles verlief sich im Mittelfeld und vielen war schnell klar, dass das Spiel wohl nicht mehr gedreht werden könnte.
Seid unmöglich und feiert das unrealistische!
Richtig schön und in Erinnerungen bleiben wird mir die Reaktionen der Fanszene, wenn man in dem Spiel nicht als Sieger*innen heraus gehen kann, dann krönen wir uns selbst dazu. Was haben wohl die Menschen vor der Glotze gedacht, als unser Block 4 mal kollektiv und aus sich heraus völlig frei drehte und uns in Führung brachte und somit ein sehr kleines Stück Stuttgart zu etwas wunderschönem verwandelte! Etwas was man schon als kleine Unmöglichkeit loben kann. Auch Gesänge wie „wir haben keine Gegner mehr, schickt uns Barcelona her“ und die Betonung unserer Unschlagbarkeit bei einem 3:0 Rückstand in der 85. Minute ist und bleibt großartig! Dickes Merci!!!
St. Pauli kann halt überzeugen und der Verein ist halt der Sieger eines wunderschönen, aber leider leicht imaginären, Nicht-DFB Pokals (über die Umbenennung in „Fick‘ Dich DFB“-Pokal wird in letzter Zeit häufig debattiert).
Auch sonst fand ich die Stimmung in einer leider viel zu kleinen Gruppe vorne sehr gut und wusste an vielen Stellen zu überzeugen. Auch bei einem Rückstand und Rückschlag immer noch alles zu geben, zeichnet den Support des FCSP aus!
Einziger fade Beigeschmack sind für mich so ur-alt „Schlacht-Gesänge“, wie „wir fahren nach Berlin“ oder das eigentlich „niemand den VfB mag“ (außer die komischen Freggels vor einem, neben einem und sonst in der Stadt verteilt). Aber gut das wäre an dieser Stelle dann jammern auf sehr hohem Niveau – aber hey, Adorno ist ja nicht umsonst dabei!
Pyro und Fantasio!
Das zündelnd wird wahrscheinlich wieder ein fortlaufender Roman im Forum, nur soviel dazu: Pyro ist schick‘, Pyro sieht gut aus, Pyro hebt die Stimmung, Pyro zieht eine*n in einen schönen Bann, Pyro kann wirklich die Kurve nochmal zu allem bewegen und riecht auf eine (ein bisschen perverse Art und Weise) ganz gut – aber Sprechchöre wie „Pyrotechnik sind kein Verbrechen“ können von mir aus in Stuttgart bleiben – die finde ich höchstpeinlich.
Alles nur kritische Kritik, oder was?
Natürlich ist die Kritik dahinter nachvollziehbar, es sollte keine Stadionverbote gegeben gegen Personen die verantwortungsbewusst (d.h. in niemanden gefährdende Art und Weise) gezündelt haben, aber es gibt viele gute Gründe nicht an solchen Bündnissen zu partizipieren und die Kurve sollte belebt werden und nicht reglementiert. D.h. natürlich nicht das Sexist*innen, homophobe Idiot*innen, oder ähnlich Depperten einen Platz darin zusteht, jede*r sollte die Möglichkeit haben sich in seiner*ihrer Kurve einzubringen und dort Freak sein zu können. Rassismus, Homophobie, Sexismus, Antisemitismus und soziale Ausgrenzungen sollen darin eben keinen Platz haben – Bullen, Securties andere in Funktion, für das was sie für Sicherheit halten, auch nicht! – Zu dem Sprechchor fällt einem*r indes nur noch das Basch Cover #13 ein … kann ja jetzt jede*r mal im Archiv kramen!

Nach dem Spiel, welches vedient verloren wurde, kamen einige Spieler noch an den Zaun und beschenkten ein paar der angereisten Fans. Dies war auf jedenfall eine nette Geste, auch wenn wir schon in unserem Bericht zu Offenburg davor gewarnt hatten, das mythische Pokal-Trikot noch einmal aufzulegen – der endete ja tatsächlich in Runde 2. Aber schön das einige Fans die Shirts jetzt zu Hause hütten können, bevor sie verstauben. Auch wenn ich es kaum für möglich gehalten hätte, dass das noch möglich ist so cool wie die beiden sind, aber Schachten und Tschauner werden mir immer und immer sympathischer!
Als dann der PC nochmal anging um zu schauen wie die anderen Pokalspiele gelaufen sind und bei Facebook die Meldung blinkte von unserem magischen FC – bei 1860 wird alles wieder gut gemacht, musste ich ein bisschen schmunzeln.
Aber ich weiss genau, beim nächsten Spiel wird es einfach wieder so leicht über die Lippen gehen: „Ich liebe dich, ich träum‘ von dir!“
Jede Fahrt mit dem magischen FC und seinem Support ein Fest!

Danke an alle!
Insbesondere natürlich: Les sans goûts!